Das Gesamtsystem AQUASONIC besteht aus:

  • Flugsegment: AQUASONIC II
    • Nase
    • Bergungssystem
    • Nutzlast
    • Energiesystem
    • Datenverarbeitung
    • Telemetrie
    • Antriebssystem
    • Finnen
    • Struktur
  • Bodensegment: "The Beast"
    • Prüfstand
    • Elektronisches Versorgungs- und Steuerungssystem
    • Lachgasversorgungswagen
    • Druckgasversorgungssystem
    • Missionskontrollraum

AQUASONIC II

Eine erste Übersicht der AQUASONIC II wird im Anschluss des Preliminary Design Reviews hier zu finden sein.

Bodensegment

Prüfstand

Der STERN2 Prüfstand wurde im Rahmen des Interdisziplien Projektes im Studiengang Aerospace Technologies entwickelt. Dieser Prüfstand ist designt um die Startbedingungen unter verschiedenen Startwinkeln abzubilden. Der Hintergrund dieser Entwicklung ist, dass das AQUASONIC Hybridsystem eine Fehlzündung aufgrund des herausfallenden Zünders während des Starts auf dem MRL hatte. Somit kam das bekannte Motto:

"FLY AS YOU TEST, TEST AS YOU FLY".

Der jetzige Prüfstand kann das Antriebssystem unter 70°, 80° und 90° elevieren um realistische Startbedingungen zu simulieren.



EPS Platine

Anfang Juli 2019 kam die neue Platine für das Electrical Power System. In der darauffolgenden Testkampagne wurde diese bereits eingebaut und erfolgreich getestet. Im Vergleich zu der vorherigen Platine hat sie wesentlich mehr Funktionen. Da jedoch probiert wurde die Größe beizubehalten, um einen einfachen Austasch sicherzustellen, kann man sagen, dass sie insgesamt kompakter ist. Sie hat ein gut durchdachtes Energiemanagmentsystem und ein Echtzeit-Monitoring, was vorher nicht der Fall war. Ein weiterer Vorteil, ist die Einsparung eines Batteriepacks. Für die Verbesserungen der neuen Platine ist Michael Sved verantwortlich. Die Platine ist auf den folgenden beiden Bildern zu sehen.